Wichteltüren

Was sind Wichteltüren?

Die Wichteltüren kommen ursprünglich aus dem Norden dort sind sie bekannt unter dem Namen Nisse.

In Finnland nennt man sie Tonttu und in Schweden Tomte. In Skandinavien ist es Brauch, dass in der Vorweihnachtszeit ein Wichtel im Haus einzieht und eifrig bei den Weihnachtsvorbereitungen hilft. Er ist so zusagen ein kleiner Assistent des Weihnachtsmannes oder des Christkindes. Die kleinen Wesen ziehen oft in Kinderzimmern ein und schenken den Kindern in der Nacht schöne Träume, verjagen böse Monster, helfen verlorene Gegenstände wieder zu finden und während der Weihnachtszeit versüssen sie die Wartezeit. Die kleine Tür darf aber niemals geöffnet werden, sonst verschwinden die kleinen Wichtel und kommen nicht wieder zurück. Bedanken kann man sich dafür am besten mit Keksen, Nüssen oder etwas Milch. Der Wichtel ist nachtaktiv und schläft tagsüber, daher wird man das kleine Wesen nie sehen. Vor der Wichteltür hinterlässt er jede Nacht Spuren, die am nächsten Morgen für jede Menge Staunen sorgen. Den Kindern wird die Geschichte und die kleine geheimnisvolle Tür auf jeden Fall verzaubern.